Digitale Barrierefreiheit - Test und Beratung

Abhängig vom Prüfobjekt und dem jeweiligen Entwicklungszustand können unterschiedliche Beratungen oder Prüfverfahren zielführend sein. Gemeinsam ermitteln wir das richtige Testverfahren für ihre Website, Anwendung, App oder PDF-Dokumente.

Alle Leistungen im Überblick:

 

Prüfverfahren BITV-Test

Der BITV-Test ist ein Prüfverfahren für die umfassende und zuverlässige Prüfung der Barrierefreiheit von webbasierte Lösungen, bspw. für Webseiten, Web- und Intranet-Anwendungen. Hierbei werden zwei Varianten unterschieden:

BITV-Test / entwicklungsbegleitend

Als Ergebnis dieser Prüfung erhalten Sie einen ausführlichen Prüfbericht mit der Auflistung aller Einschränkungen, Hürden oder Barrieren, die im Prüfgegenstand gefunden wurden.

Die Ergebnisse aus dem Prüfbericht dienen der internen Verwendung und werden nicht veröffentlich.

Sie bilden die Grundlage für die Weiterentwicklung der Website/Anwendung hinsichtlich der Barrierefreiheit oder zur Erstellung der "Erklärung zur Barrierefreiheit".

BITV-Test  / Zertifizierung

Nach der Durchführung eines "Entwicklungsbegleitenden Tests" und nach der Behebung der ggf. dokumentierten Mängel kann eine Nachprüfung oder ein abschließender, finaler Test beauftragt werden.

Sie erhalten auch hier einen ausführlichen Prüfbericht.

Für öffentlich zugängliche Webseiten kann bei erfolgreicher Prüfung das Prüfzeichen BITV-konform (bzw. WCAG-konform) vergeben werden.

Die "Erklärung zur Barrierefreiheit" kann aufgrund der neuen Prüfergebnisse aktualisiert werden.

Grundlage für den BITV-Test ist die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0). Der Test bezieht die neuen Anforderungen der WCAG 2.1 mit ein. Der BITV-Test umfasst aktuell 60 Prüfschritte. Das Prüfverfahren ist im Detail offengelegt.

Der WCAG-Test ist ein Verfahren zur Prüfung der Zugänglichkeit auf Basis des internationalen Standards der Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.1. Da auch die BITV 2.0 über die Europäische Norm 301 549 auf dem technischen Standard WCAG 2.1 beruht, ist ein gemeinsames Prüfverfahren möglich. Mit diesem Verfahren werden die Anforderungen der international gängigen WCAG-Konformitätsstufe AA geprüft.

Prüfverfahren BIT-inklusiv-Test

Für die umfassende Beurteilung der Barrierefreiheit von Desktop-Anwendungen und komplexe Webanwendungen wurde das BIT-inklusiv-Prüfverfahren entwickelt. Geprüft wird die Konformität von Anwendungssoftware nach den Standards EN 301 549 und ISO 9241-171 und dem PDF/UA-Standard (ISO 14289-1).

BIT-inklusiv-Test / entwicklungsbegleitend

In diesem Prüfverfahren wird für Anwendungen ein prozessorientierter Ansatz gewählt der auf „Szenarien“ (User-Stories“) basiert.

Mithilfe des BIT-inklusiv-Prüfverfahrens können unterschiedlichste Barrieren systematisch, umfassend und detailliert auch für komplexe Anwendungen beschrieben werden.

BIT-inklusiv-Test /
Finaler Test

Nach der Durchführung eines "Entwicklungsbegleitenden Tests" und nach der Behebung der ggf. dokumentierten Mängel kann eine Nachprüfung oder ein abschließender, finaler Test beauftragt werden.

Sie erhalten auch hier einen ausführlichen Prüfbericht..

Weitere Beratungsangebote

Häufig wird eine individuelle Beratungen als Ergänzung zu den Prüfverfahren angefragt. Hier zwei Beispiele:

Schnell-Check (Webseiten und Anwendungen)

Der Prüfgegenstand wird auf besonders häufige oder kritische Mängel untersucht.

Dieser Test ersetzt keine vollständige Prüfung, ist jedoch hilfreich um grundlegende Hürden oder Blockaden bereits vor einer ausführlichen Prüfung zu beheben.

Der Schnell-Check ist auch in Kombination mit einen Sensibilierungsworkshop empfehlenswert.

Workshop (Sensibilisierung Barrierefreiheit)

Ist das Thema für die Beteiligten neu oder befindet sich das Projekt erst in der Planung? Dann ist eine Sensibilisierungsschulung hilfreich:

Alle Beteiligten (Projektleiter, Entwickler, Designer und Redakteure) sollten daran teilnehmen, um das Thema Digitale Barrierefreiheit besser zu verstehen.

Wichtige Punkte können dadurch ggf. bereits bei der Planung berücksichtigt werden.

Sie möchten mehr wissen
zum Thema "Digitale Barrierefreiheit"?

Direkt per E-Mail: info@digital-barrierefrei.de

oder über das nachfolgende

Online-Formular (* Pflichtfelder)

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung als Web- und Anwendungsentwicklerin, sowie durch meine Tätigkeit bei mehreren Prüfstellen für digitale Barrierefreiheit, konnte ich mir in den letzten Jahren ein umfangreiches Fachwissen aneignen und dieses in vielen Projekten weiter vertiefen.

Monika Augustin, Beraterin für digitale Barrierefreiheit: